Nottwil

Kontakt

, 6207 Nottwil

Sagen Sie's weiter


873151

Ihre Firma?

Nottwil (schweizerdt.:=Nottu) ist eine politische Gemeinde im Wahlkreis Sursee des Kantons Luzern in der Schweiz. Basisdaten Staat: Schweiz Kanton: Luzern (LU) Wahlkreis: Sursee BFS-Nr.: 1094 Postleitzahl: 6207 Koordinaten: ♁652998 / 220681 Höhe: 526 m ü. M. Fläche: 10,33 km² Einwohner: 3399 (31. Dezember 2011) Einwohnerdichte: 329 Einw. pro km² Geographie Die Gemeinde liegt am Westufer des Sempachersees zwischen Sempach und Sursee. Sie umfasst neben der Hauptsiedlung, die aus dem Oberdorf und dem am Sempachersee liegenden Unterdorf besteht, zahlreiche weitverstreute Weiler und Häusergruppen. Mit dem Dorf zusammengewachsen sind die Weiler Oberei (549 m.ü.M.) und Ei (528 m.ü.M.). Westlich vom Dorf liegt Büel (auch Bühl geschrieben; 587 m.ü.M.). Am Sempachersee südöstlich von Nottwil-Dorf findet man die Ortsteile Meienbach (508 m.ü.M.) und Eggerswil (517 m.ü.M.). Nottwil grenzt an Buttisholz, Neuenkirch, Oberkirch und Ruswil. Geschichte Die Gegend war bereits früh besiedelt. Davon zeugen jungsteinzeitliche Pfahlbauten, Reste römischer Gebäude und ein bei Iflikon gefundener römischer Bronze-Dreifuss. Erstmals historisch erwähnt wird Notewile im Urbar des Klosters Einsiedeln 1217/22. Zuerst regierte eine adlige Familie, die Herren von Nottwil, die Gemeinde im Namen der Herren von Gösgen im heutigen Kanton Solothurn. Bald darauf übernahmen die Herren von Tannenfels das Meieramt im Namen des Klosterstifts Beromünster. Die Gemeinde war bis 1798 ein Teil des Eiamts, welches ein Teil des Michelsamts war. Im Jahr 1348 verkaufte Catarina von Wessenberg, die Witwe Burkhards II. von Sursee und Tannenfels, ihre Rechte an die Deutschordensritter. Wegen der Parteinahme des Ordens für die Habsburger wurde die Burg Tannenfels von den Luzernern im Jahr 1386 zerstört. Die Gemeinde geriet als Teil des Michelsamts im Jahr 1415 unter die Herrschaft der Stadt Luzern. Sie beteiligte sich 1799 am kurzfristigen Aufstand gegen die neuen französischen Herren, dem sogenannten Käferkrieg. Von 1798 bis 1803 gehörte sie zum Distrikt Sempach, seither zum Amt Sursee.

Bewertungen

 

 Jetzt bewerten
0 0 5 0